WENN EIN FREMDES LAND IHREM SOHN DEN FRIEDEN SCHENKT, DEN ER IN SEINER HEIMAT NICHT EINMAL IN SEINEM GRAB IN SEINER STADT HATTE

Von dem Moment an, in dem zwei Menschen ein Kind bekommen, wird ihre größte Angst zu dem Gedanken: Nur, dass ihm nicht etwas passiert. Diese Urangst begleitet alle Eltern ihr ganzes Leben lang, denn die Liebe einer Mutter und eines Vaters zu ihren Kindern hört nie auf. Auch wenn die Kinder erwachsen werden, kümmern sich die Eltern um ihr Leben.

Bei der Tragödie der Familie Dragicevic handelt es sich nicht nur um ein Schicksalsspiel oder einen Unfall. Es gab keinen Verkehrsunfall oder eine schwere Krankheit. Es ist nichts passiert, was Davor und Suzana die Möglichkeit gegeben hätte, eine Erklärung zu finden, die ihnen Trost in ihrem Schmerz über den Verlust des Kindes geben könnte.

Ihr Sohn wurde entführt. Ihr David wurde getötet. Inhaber von Funktionen, die die strikte Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit im Staat garantieren sollten, haben ihre Funktionen und die Institutionen, in denen sie arbeiten, missbraucht, um den Mord an David Dragicevic zu vertuschen. Diese Tatsache ist ein schwerwiegenderes Verbrechen als der Mord selbst und hat zu einem berechtigten Misstrauen gegenüber dem gesamten Polizei- und Justizapparat geführt. Dies hat dazu geführt, dass die Bürger um die Sicherheit ihrer Familien fürchten.

Ein Kind zu begraben, das eigene Blut, die eigenen Hoffnungen, ist der schlimmste Schmerz, den ein Mensch erleben kann. Aber eine Mutter und einen Vater zu zwingen, ihren Sohn zweimal zu begraben, ist ein ungeheuerliches Verbrechen, das nur in den grausamsten unmenschlichen Regimen vorkommt. Dies ist eine Folge der Nichtexistenz des Rechtsstaates, d.h. des Missbrauchs des Staates durch Kriminelle, die die wichtigsten Institutionen des Rechtsstaates besetzt und kontrolliert haben. Auf diese Weise können sie ungestraft schwerste Verbrechen, einschließlich Mord, begehen.

Am 15. März 2022 jährt sich zum dritten Mal das Begräbnis von David Dragičević in Österreich. Diesem zweiten Begräbnis gingen schmerzhafte Szenen der Exhumierung von Davids sterblichen Überresten sowie eine Reihe von unmenschlichen und kriminellen Maßnahmen der Behörden gegenüber seinen Eltern und der Gruppe „Gerechtigkeit für David“ voraus. Diese Haltung des Staates gegenüber dem Opfer und den Eltern des Opfers führte zur Exhumierung und Überführung der sterblichen Überreste nach Österreich. Heute, vier Jahre später, ist der Fall immer noch nicht aufgeklärt. Die Mörder sind auf freiem Fuß, und der Druck auf die Eltern und Aktivisten der Gruppe wird durch sinnlose Anschuldigungen und Prozesse fortgesetzt. In der kommenden Zeit wird die Gruppe Gerechtigkeit für David geplante Aktivitäten durchführen, die darauf abzielen, die Verantwortlichen für den Mord und die Vertuschung des Mordes an David Dragicevic vor Gericht zu bringen.

Es gibt kein Vergeben und Vergessen
GERECHTIGKEIT FÜR DAVID

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.