Wir sind eine humanitäre Organisation: „Gerechtigkeit für David und alle Kinder von Bosnien und Herzegowina“ aus Wien, gegründet von Davor Dragičević und Suzana Radanović – Eltern des ermordeten David Dragičević aus Banja Luka .

Überblick

Der Verlust eines Kindes ist etwas, mit dem die meisten Bürger von Bosnien und Herzegowina das größte Mitgefühl entwickeln, und genau diese Empathie hat die ethnischen Grenzen in Bosnien und Herzegowina durchbrochen und die Proteste in Massendemonstrationen verwandelt. Dies hat bei den politischen Eliten, die sich und ihr Regierungsmodell auf der Grundlage der „ethnischen Spaltung und der Angst vor anderen“ in Gefahr sehen, große Besorgnis ausgelöst. Das Fehlen von Politik und die Unzufriedenheit mit dem System haben Serben, Kroaten und Bosniaken für Davor Dragičevićs Kampf um Gerechtigkeit vereint.

Kurze Einführung und Hintergrund

David Dragičević (21) war ein multitalentierter junger Mann aus Banja Luka. Er studierte an zwei Fakultäten – der Fakultät für Elektrotechnik in Banja Luka und der Online-IT-Akademie in Zemun. Seit er in der Sekundarschule war, hatte er ein Taschengeld verdient, indem er die Computer seiner Freunde reparierte und Grund- und Sekundarschülern Privatunterricht in Mathematik und Informatik erteilte. Auf diese Weise wollte er seinem Vater, einem Kellner mit sehr bescheidenem Einkommen und großen Darlehen, helfen, die Kosten für seine Ausbildung zu decken. Nach der Scheidung seiner Eltern zog seine Mutter nach Österreich und bot ihm die Möglichkeit, das Land, in dem er geboren wurde, zu verlassen und in eine entwickelte Umgebung zu ziehen. Er beschloss jedoch, mit seinem Vater Davor in Banja Luka zu bleiben. Er hat zwei Brüder und eine Schwester.