Öffentliche Debatte: OFFEN ÜBER DIE POLIZEI!

Der Bürgerverein „Der Weg der Gerechtigkeit“ Banja Luka, gegründet von den Menschenrechtsaktivisten „Gerechtigkeit für David“ in Zusammenarbeit mit dem Verein „Gerechtigkeit für David und alle Kinder von Bosnien und Herzegowina“ Wien, Österreich mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) – Für Soziale Demokratie, organisiert eine Reihe von Zoom öffentlichen Debatten zum Thema: OFFEN ÜBER POLIZEI, STAATSANWALTSCHAFT, JUSTIZ UND POLITIK! Zu jeder Zoom-Sitzung werden führende Vertreter der Institutionen des Systems, das Gegenstand der Debatte ist, eingeladen. Zusätzlich zu ihnen wurde die Einladung an alle am öffentlichen und politischen Leben Interessierten verschickt.

Das primäre Ziel dieser Veranstaltung ist es, auf die strafrechtliche Verantwortung all derer zu bestehen, die durch ihr Tun, aber auch durch ihr Nichtstun zur Behinderung der Ermittlungen im Fall des Mordes an David Dragicevic geführt haben. Das sekundäre Ziel dieser Veranstaltung ist ein Rückblick auf die Arbeit der Polizei, der Staatsanwaltschaft und der Justiz sowie auf die Rolle der Politika in der allgemeinen Sicht und auf die Art und Weise, wie die Bürger auf die Tätigkeit der Systeminstitutionen im konkreten Fall des Mordes an David Dragičević reagiert haben.

Das Innenministerium, als primärer Träger der polizeilichen Aktivitäten, stand in letzter Zeit im Rampenlicht der Öffentlichkeit aufgrund von unzureichender Arbeit, organisierter Kriminalität und Korruption, die in der Arbeit dieser Institution tagtäglich präsent ist. Wenn wir die Arbeit der Polizei aus dem Blickwinkel des organisierten Mordes an David Dragičević analysieren, wird deutlich, wie sehr diese Institution von Anfang an unzureichend reagiert hat. Bei der Suche nach dem vermissten David hat die Polizei nicht alle rechtlichen Schritte unternommen und keine angemessene Suche nach dem vermissten jungen Mann organisiert. Nachdem die Leiche des ermordeten David gefunden wurde, setzte die Polizei ihre Aktivitäten in Richtung der Verletzung von Grundrechten fort, während sie als Institution für den Schutz eben dieser Rechte zuständig war. Damit meinen wir in erster Linie die Organisation einer kriminellen Pressekonferenz und die zahlreichen Lügen, mit denen diese Institution versuchte, objektive Fakten zu verbergen und ihr eigenes Verbrechen zu schützen. Aus dem Blickwinkel des Auftretens der ersten, zivilen, unpolitischen, langanhaltenden Proteste „Gerechtigkeit für David“, können wir deutlich sehen, wie sehr die Polizei ihre Aktivitäten gegen die Bürger richtete, in Richtung der Verletzung grundlegender Menschenrechte. Die größten Zeugen sind die Ereignisse vom 25. bis 31. Dezember 2018, als wir Polizeigewalt gegen die Bürger von Banja Luka hatten.

Das Thema der ersten Zoom-Sitzung ist die öffentliche Debatte: OPEN ABOUT THE POLICE!

Wir laden Sie hiermit ein, an der Debatte teilzunehmen und Ihre Teilnahme über die E-Mail-Adresse putpravde@gmail.com bis zum 18. März 2021 zu bestätigen.

Während dieser Zoom-Sitzung werden wir die Möglichkeit haben, eine kurze Präsentation über die Arbeit der Polizei in Banja Luka, ihre Aktivitäten und Behandlung der Bürger aus dem Blickwinkel des brutalen Mordes an einem jungen Studenten aus Banja Luka im Stadtzentrum zu hören. Wir stellen eine offene Frage: Welche Mechanismen gibt es, um die Bürger vor unzureichender Polizeiarbeit zu schützen? Was sind die Mechanismen des zivilgesellschaftlichen Handelns gegen unzureichende Polizeiarbeit ist eines der Themen der öffentlichen Debatte, die nach einer kurzen Präsentation folgen wird.

Die Moderatorin der Sitzung ist die Präsidentin der Bürgervereinigung „Der Weg der Gerechtigkeit“ Banja Luka: Sofija Grmuša. Das Datum der Veranstaltung ist der 20. März 2021 um 14:00 Uhr. Der Link wird ein paar Augenblicke vor dem Beginn der Sitzung aktiv sein:

Zoom Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/89056395250?pwd=ZzcxY3VvS0xBejdJcXJlN0JvSnh0UT09

Meeting ID: 890 5639 5250 Passcode: 525536

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.