In den Händen eines skrupellosen Staatsanwalts kann jede Untersuchung behindert und absichtlich ruiniert werden, ohne dass eine Verantwortung besteht

Das beste Beispiel ist der Fall des organisierten Mordes an David Dragicevic, einem Studenten aus Banja Luka. Der Fall ist auch nach drei Jahren noch nicht aufgeklärt.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft hat die Ermittlungen drei Jahre lang behindert, die Beweise vernichtet und die Ermittlungen in die falsche Richtung gelenkt.

Bereits 2018 wies Ifet Feraget, der Anwalt der Familie Dragicevic, darauf hin, dass es keine Ermittlungen geben wird, solange der Fall Dragicevic in den Händen von Dalibor Vreco liegt.

Staatsanwalt Dalibor Vreco ist entgegen den gesetzlichen Vorschriften über die Art und Weise der Zuweisung bestimmter Fälle für den Fall Dragicevic zuständig, was eine weitere schwerwiegende Verletzung der vorgeschriebenen Verfahren durch den damaligen Chefankläger Zelimir Lepir und Staatsanwalt Vreco darstellt.

Am 4. April 2021 wurde der Prozess gegen Angehörige des Innenministeriums der Republik Srpska (Bosnjak-Marjanac) wegen der vorsätzlichen Zerstörung des Kronzeugenbeweises über die Umstände des Mordes verschoben, mit der Absicht, die Ermittlungen zu verhindern oder zu erschweren. Der Grund für die Vertagung der Hauptverhandlung ist das Nichterscheinen des amtierenden Staatsanwalts. Angeblich wurde dem Gericht gegenüber behauptet, dass Vreco eine Corona habe und die Bezirksstaatsanwaltschaft nicht in der Lage sei, einen anderen Staatsanwalt zu stellen. Später stellte sich heraus, dass der Nachweis der Erkrankung dem Gericht nicht vorgelegt wurde.

Wir stellen fest, dass die Verdächtigen Bosnjak und Marjanac direkte Mitarbeiter von Staatsanwalt Vreco in der Mordermittlung gegen David Dragicevic waren. Dalibor Vreco ist auch der amtierende Staatsanwalt in diesem Prozess. Der Staatsanwalt kann kein Verfahren gegen seine Mitarbeiter führen, weil die Verantwortung genau beim Staatsanwalt liegt. Es ist unbestritten, dass Bosnjak und Marjanac eine schwere Straftat begangen haben, aber in diesem Verfahren kann der Staatsanwalt nicht Vreco sein, weil sie seine Mitarbeiter sind, und der Staatsanwalt Vreco selbst ist eine interessierte Partei, die für die Handlungen der Mitarbeiter verantwortlich ist. Die angeklagten Techniker haben ihren Vorgesetzten (Inspektor Sinisa Kojdic) direkt beschuldigt, sie angewiesen zu haben, Beweise zu werfen und zu vernichten. Der amtierende Staatsanwalt Vreco trifft jedoch eine staatsanwaltschaftliche Entscheidung, keine Ermittlungen gegen seinen Mitarbeiter Inspektor Sinisa Kojdic durchzuführen. Und für dieselbe Tat erhebt er unter öffentlichem Druck eine Anklage gegen zwei Techniker niedrigeren Ranges. Solch ein unlogischer und beschämender Schritt des Staatsanwalts beweist eindeutig die Handlungen, die in die Richtung der Vertuschung des Mordes führen.

„In einer Situation, in der der Staatsanwalt, der in einem bestimmten Fall Versäumnisse begangen hat,
noch selbst in dem Fall ermittelt, kann man keine Ergebnisse erwarten.
Denn die Regel lautet: Nemo Iudex in Causa Sua, man kann nicht Richter in seinem eigenen Fall sein“.
Rechtsanwältin Ifet Feraget


David Dragicevic verschwand in der Nacht vom 17./18. März 2018, nach sechs Tagen wurde sein lebloser Körper an der Mündung der Crkvena, die in den Vrbas fließt, gefunden. Im Zusammenhang mit dem Verschwinden und dem Mord an einem Studenten aus Banja Luka wurden Polizeibeamte hinzugezogen, und in Verbindung mit der Bezirksstaatsanwaltschaft in Banja Luka hatte die gesamte Untersuchung nur ein Ziel: DEN OFFENSICHTLICHEN MORD ZU VERDECKEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.